Attraktive KfW-Förderung für den Neubau

Mit günstigen Darlehen und hohen Tilgungszuschüssen fördert der Staat Ihr Neubauvorhaben. Zu beantragen sind die Mittel vor Baubeginn bei der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW). Wir informieren über aktuelle Programme und erklären, wie Sie von der KfW-Förderung für den Neubau profitieren.

Darlehen und hohe Tilgungszuschüsse vom Staat

Planen Sie den Bau Ihres Traumhauses, können Sie auf staatliche Hilfe setzen. Denn die KfW vergibt attraktive Fördermittel. Abhängig von der geplanten Bauweise bekommen Sie dabei günstige Darlehen, hohe Tilgungszuschüsse oder einmalige Zuschüsse.

KfW-Förderung für den Neubau im Überblick

Bei der Finanzierung zum Hausbau stehen Ihnen zahlreiche Förderprogramme zur Auswahl. So gibt es neben günstigem Baugeld im Wohneigentumsprogramm auch Mittel für energieeffiziente Neubauvorhaben. Darüber hinaus bekommen Sie finanzielle Unterstützung bei der Einbindung erneuerbarer Energien, der Installation einer Brennstoffzelle oder der Baubegleitung durch einen Energieberater. Im Folgenden geben wir einen Überblick über die KfW-Förderung im Neubau:

Wohneigentumsprogramm (124): Über das Wohneigentumsprogramm vergibt die Förderbank Darlehen von bis zu 100.000 Euro zu einem effektiven Jahreszins ab 0,75 Prozent. Für finanzielle Erleichterung sorgt dabei eine tilgungsfreie Anlaufzeit von bis zu 3 Jahren.

Energieeffizient bauen (153): Bauen Sie besonders energiesparend, bekommen Sie Förderkredite von bis zu 120.000 Euro pro Wohneinheit zu einem effektiven Jahreszins ab 0,75 Prozent. Das Besondere an der KfW-Förderung für Ihren Neubau ist ein Tilgungszuschuss, der die zurückzuzahlende Kreditsumme um bis zu 25 Prozent reduziert.

Baukindergeld (424): Ziehen Sie mit mindestens einem Kind in das neue Haus ein, können Sie Baukindergeld beantragen. Bei der Förderung können Sie einen Zuschuss in Höhe von ca. 12.000 Euro pro Kind bekommen, der über einen Zeitraum von 10 Jahren ausgezahlt wird.  

Erneuerbare Energien (270): Für Anlagen, die Strom oder Wärme aus erneuerbaren Energien gewinnen, bekommen Sie zinsgünstige Darlehen über das KfW-Programm 270. Erhältlich sind bis zu 50 Millionen Euro zu einem effektiven Jahreszins ab 1,03 Prozent. Alternativ dazu bekommen Sie eine Zuschuss-Förderung der Heizung über das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA).

Zuschuss Brennstoffzelle (433): Auch für die Installation einer stromerzeugenden Brennstoffzellenheizung bekommen Sie eine attraktive KfW-Förderung im Neubau. Denn die Förderbank bezuschusst die anfallenden Kosten in beachtlicher Höhe.

Zuschuss Baubegleitung (431): Hohe Zuschüsse vergibt die KfW auch dann, wenn ein Energieberater die Arbeiten an Ihrem Haus überwacht. In diesem Fall übernimmt die Förderbank bis zu 50 Prozent der anfallenden Kosten.

KfW-Förderung im Neubau rechtzeitig beantragen

Möchten Sie die KfW-Förderung für Ihren Neubau nutzen, sind einige Punkte zu beachten. So ist es grundsätzlich wichtig, die Mittel vor dem Baubeginn zu beantragen. Unterstützung bekommen Sie dabei von uns. Wir leiten die Antragsunterlagen an die Förderbank weiter und zahlen Ihnen die Mittel nach erfolgreicher Prüfung aus. Geht es um Fördergelder für den energieeffizienten Neubau oder die Installation einer Brennstoffzelle, sind hohe technische Anforderungen zu erfüllen. Aus diesem Grund benötigen Sie vor der Beantragung die Bestätigung eines Energieberaters.